Dienstag, 5. Juli 2011

Ein erster Schritt in die richtige Richtung

Im Rahmen der dritten Tarifverhandlungsgespräche im ukb gibt es ein erstes Ergebnis.
Es gibt ein Verhandlungsergebnis für das Jahr 2011.
Genauere Informationen über das Ergebnis wird es nach umseren Informationen im Laufe der Woche geben.

Damit ist der Weg offen für weitere konstruktive Verhandlungen für 2012.

Kommentare:

  1. Querschläger12 Juli, 2011

    1250 ,- € Einmalzahlung für 2011 läßt doch hoffen für das Folgejahr.

    AntwortenLöschen
  2. 1250,-€ für dieses Jahr ist super. Letztes Jahr hat das UKB 750,- € für 5 Monate gezahlt. Jetzt für 12 Monate 1250,-€, wenn man nicht rechnen kann ist dass natürlich eine riesig Summe. Dass läßt hoffen, sollen wir nächstes Jahr Geld mitbringen damit weiterhin das UKB alles kaufen kann (neuer Hubschrauber, Häuser, MRT, Rettungsstelle). Wir arbeiten in den einzigen Haus was richtig dunkle- pechschwarze Zahlen schreibt. Und wir verdienen weniger. Wir sollen an den restlichen Kliniken (BG) angeglichen werden, wo bleibt da die 37,5 Stunden Woche und die 300 € BG Zulage, 13 Monatsgehalt und Weihnachtsgeld? Alles ein ganz großer Witz und ich kann nicht lachen. Verdi verkauft uns nicht!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin für STREIK!!!
    Die Ärzte kriegen seit anderthalb Jahren 13.5% mehr und wir werden wieder nur mit dem Minimum
    abgespeist.

    AntwortenLöschen
  4. 3-4% für 2011 - Das ist so wenig, das ist lachhaft.

    AntwortenLöschen
  5. Es wird Zeit, das wir endlich auch die Früchte ernten dürfen, die wir gesät und bewirtschaftet haben. Warum soll in der Pflege das Gehaltssteigerungsniveau nicht analog zur Ärzteschaft stehen? Bei Mehrarbeit ist der AG sehr großzügig und beim Geld???

    AntwortenLöschen
  6. SchneeWittchen27 Juli, 2011

    Es herscht Pflegenotstand, in Berlin gibt es viele freie besserbezahlte Stellen und ich habe in den letzten Wochen und Monaten dutzende Pflegekräfte gehört die entweder darüber Nachdenken sich fremdzubewerben, oder es schon getan haben!
    Also was haben Wir zu verlieren?
    „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ (Bertolt Brecht)
    Laßt uns dem Arbeitgeber zeigen, daß Wir nicht mehr gewillt sind den Feuerwehrmann oder Lückenbüßer zu spielen, wenns im Haus mal wieder brennt oder kneift!
    Liebe Tarifkommission überarbeitet unsere Ursprungsforderungen und legt noch drei Schaufeln drauf! Und vor allem verhandelt unsere Arbeitsbedingungen!
    Lasst es ruhig auf einen Streik ankommen, Wir werden aufstehen und bereit sein!
    DENN WIR HABEN NICHTS ZU VERLIEREN, ABER ALLES ZU GEWINNEN!!!

    AntwortenLöschen
  7. Meine Meinung, sowie auch viele meiner Kollegen , ist vor die Tür zu gehen.
    1250€ ist ein Gag. Nach den Abzügen bleiben mir knapp die Hälfte.Die Ärzte( manche sprechen nicht mal richtig deutsch, frisch von der Uni ) verdienen 13% mehr und wir werden mit 4,2 % abgespeist und sollen auch noch dankbar sein.
    Ich bin für viel mehr Geld und gehe dafür auch gern auf die Strasse.
    Und viele meiner überarbeiteten Kollegen sind mit dabei.
    Verdi wir sind bei Euch, lasst uns nicht hängen.

    AntwortenLöschen
  8. Um nochmal festzuhalten: Das UKB kaufte mehrere Häuser vom W.Griesinger, kaufte ein niegelnagelneues MRT,baute ein 4 stöckiges Parkhaus (ein weiteres ist in Planung),übernham den staionären Hubschrauberdienst aus Tempelhof mit neuem Landeplatz und Hangar.Erweitert die Rettungsstelle mittels eine Neubaus,die IMC wird komplett erneuert,dazu ist ein neues Ärztehaus geplant,samt schon gekauften Grund und Bodens.Auch die neue Kita wurde durch das UKB finanziert.
    Was gab es fürs Pflegepersonal: Überbetten,Personalabbau,nichtbezahlte Überstunden,keine Fort und Weiterbildungen. Und zu guter Letzt Rundschreiben mit Drohungen der Pflegedirektion.
    Laßt uns deshalb gegen diese Ungerechtigkeit was tun,selbst wenn es Streik bedeuten würde.

    AntwortenLöschen
  9. ukb.verdi@yahoo.de29 Juli, 2011

    @ eine Verzweifelte
    von dem rundschreiben haben wir ja noch gar nichts gehört.
    Gibt's das irgendwo?
    Das wäre doch mal eine interessante Veröffentlichung und würde die Diskussion hier mal auf eine interessante Grundlage stellen.
    Kannste ja mal und schicken unter unserer Mail. n' Scan schicken? Oder abtippen.
    Wir haun's raus.
    Klasse Idee.

    AntwortenLöschen
  10. ukb.verdi@yahoo.de29 Juli, 2011

    nochmal im Zusammenhang mit eine Verzweifelte

    Bitte alles an unsere Mail über "Drohbriefe" aus dem Haus
    Am liebsten Scans.
    Aber auch gern abgetippt. --- dann aber bitte mit genauem Datum und so.
    Sonst haben wir Probleme mit Veröffentlichung und so.

    AntwortenLöschen
  11. Warum soll verhandelt werden ?
    Damit wieder knapp 4 % mehr Gehalt kommt nach über 8 Jahren ?
    Die Ärzte hatten 13 % ?
    Fü die Anfänger, die auf Station kommen und nicht mal ein ACE Hemmer von einem Diuretikum unterscheiden können.
    Wat ne Welt.
    Danke liebe Krankenhausbetriebsleitung.
    Hoffentlich schmort Ihr in der ( Ihr wisst schon wo ).
    STREIK . Ich komme. Und von meiner Station auch die Hälfte.
    Los , mal sehn wie die tollen Ärzte die Pat. pflegen.

    AntwortenLöschen
  12. Was wurde neulich in der Tagesschau gesagt ?
    Fachkräftemangel in der Pflege von 200000 .
    Juhu. Dann haben wir wohl einen sicheren Job.
    Dann können wir doch auch mal angemessen bezahlt werden, oder ?

    AntwortenLöschen
  13. also das mit den drohungen würde mich sehr interessieren..das kann ich nicht glauben..

    AntwortenLöschen
  14. also arbeitsbedingungen sind leider nicht verhandelbar..2 verdi verkauf euch nicht ,aber wir sind nur stark wenn viele mit uns gehen ..steigende zahlen sind ja schon mal ein guter indikator das sich etwas tut..die pflege ist an einem wendepunkt..die zeiten wo man ihr sagte "es stehen genug andere vor der tür" sind definitiv vorbei.vorbei sind auch die zeiten an der man ihr aller jubel jahre ein paar prozentchen gegeben hat..wir haben verzichtet ,wir haben personalabbau, sparrunden und arbeitsverdichtungen mitgemacht..der demographische wandel hat begonnen somit steigt der bedarf in der pflege weiter rasant an.tausende werden in den nächsten jahren aus altersgünden aus der pflege ausscheiden..die wenigen die noch da sind.. tragen sich mit abwanderungsgedanken in andere berufe..also wir können gern noch ein paar jahre warten dann ist das kind in den brunnen gefallen oder jetzt erste schritte machen ..und selbst dann wird es nicht reichen die arbitnehmerfreizügkeit hat nicht aber auch gar nichts gebracht.......das erste prinzip der marktwitschaft ist Angebot und nachfrage bestimmen den preis. also wir sind nicht vermessen ..wir möchten nur das was uns zusteht

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Verdileute,
    macht doch mal mehr Werbung und Aufklärungsgespräche.
    Man hört vieles, aber immer nur Halbes.
    Gibt es vielleicht mal einen Infotag ?
    Was wollen wir, bzw. was können wir erwarten ?
    Ich bin für Durchsetzung auch mit Streik. Was die Charite kann, können wir schon lange.
    Mal sehen wie das den Oberen schmeckt!!!!

    AntwortenLöschen
  16. erst die Op`s zumauern, dann vor die Tür stellen uns solange warten, bis der Kurier und die Bild genug Fotos gemacht haben.
    Anders kriegen wir kein Knete.............!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  17. Es geht nicht nur um Geld, sondern auch um die Bedingungen unter denen wir arbeiten.
    Doppelt soviel arbeiten für weniger Geld, weniger Leute und mehr Patienten. Die Pflege interessiert doch keinen im UKB, in der Presse werden alle als Humanisten dargestellt aber die Wirklichkeit?
    Seht Euch dass an...http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/article/653461/professor-ekkernkamp-arzt-wissenschaftler-manager-lehrer.html
    Eine Führungskraft im UKB betitelt Verdi-Mitglieder als Klotz am Bein der Tarifverhandlungen und Kommunisten. Na ja.

    AntwortenLöschen
  18. Schnee Wittchen,
    du hast natürlich auch recht, aber ich denke diese Dinge bedingen sich.Wenig Geld kein Anreitz im UKB zu arbeiten. Schon gar nicht bei dem Pflegedirektor.
    Schau die Pflegekräfte an: Manche kommen 15 Minuten vor Dienstbeginn und arbeiten los. Viele machen die Pause im Stehen am Pat. Bett.
    Wie soll man es machen ?
    ICH DENKE AUF DIE STARSSE UND ZEIGEN, DASS WIR WICHTIG SIND UND DARUM AUCH ANGEMESSEN BEZAHLT WERDEN MÜSSEN.

    AntwortenLöschen
  19. Guten Morgen,hab die Nase schon lange voll.
    Habe gekündigt.
    Wünsche Euch gutes Gelingen und viel Kraft .

    AntwortenLöschen
  20. Ich muss ScheeWittchen recht geben.
    Mehr Respekt von oben nach unten. Oder ist es normal das mein Vorgesetzter von Negern, Reisfressern, Schlitzaugen, Schläfern und Bombenlegern (Muslime) redet, aber selber einer Randgruppe angehört!
    Und da sind alle gemeint Patienten wie Angestellte. Macht man jemand darauf aufmerksam, erntet man ein müdes Lächeln.
    Mehr Geld ist gut aber was nützt mehr Geld, wenn der Artikel 2 des Grundgesetz nichts im UKB zu suchen hat, und jeder weg schaut!

    AntwortenLöschen
  21. SuperGuido22 August, 2011

    Wer seine Mitarbeiter demotiviert muss sich nicht wundern wenn der Laden bald nicht mehr läuft.
    Ist der Ruf erst ein mal Ruiniert....
    Das Ukb hat schon eine schlechten Ruf und er wird grade nicht besser...

    AntwortenLöschen
  22. Eigentlich müsste man das UKB anzeigen! Ich meine wenn halt keine Intensivplätze mehr frei sind werden halt die Aufwachräume aufgemacht und Personal aus dem frei geholt werden (wohl gemerkt Personal von anderen Stationen!). Da könnte man die Patienten doch gleich in die besenkammer schieben, da kann man schließlich auch intensiv überwachen. ich bin der Meinung das jedem Patienten, egal ob intensiv oder peripher, ein geeigneter Bettplatz mit entsprechender Versorgung zusteht.

    AntwortenLöschen
  23. War bei dem Flurgespräch dabei. Fand ich sehr gut.
    Auf unserer Station sind schon viele dabei und ich werde weiter werben.
    Wollen doch mal sehen , ob wir nicht Druck machen können.
    Weiter so Verdikommission

    AntwortenLöschen
  24. Für die Arbeit die wir alltäglich im UKB leisten, bekommen viiiel zu wenig Geld.

    Ich bin für eine zügige Abwicklung der Verhandlungen. Nicht das wir noch länger hingehalten werden.

    Die Forderungen von Verdi und den Mitarbeitern sind nur gerechtfertigt.

    AntwortenLöschen
  25. aussen hui, innen pfui

    das UKB

    AntwortenLöschen
  26. Legen wir die Frage der Vergütung mal an den Rand.
    Was ist mit den Fort- und Weiterbildungen, welche die Pflege im Moment für sich allein finanziert(A und I Kurs z.B.)?Mit umgerechnet 500Euro weniger im Monat auszukommen, um sich weiter zu bilden ist hart an der Grenze, wenn die Managementkurse vom Haus doch freigestellt und finanziert werden!!!Schön ist auch, daß wir intern uns allein fortbilden, nicht wahr?Dafür und zum Erstellen der einzelnen Vorträge gibt es auch keine Vergütung, noch nicht einmal einen Dienst am anderen Ort, nein viel besser, wir schreiben in der Freizeit für unser Haus.Besser kann es ein Arbeitgeber nicht machen, um sich in die eigene Tasche zu sparen. Wie soll dann die viel "geliebte" Qualität zustande kommen, frag ich mich?
    Was denkt die BG dazu? Sollen ihre Patienten wirklich einmal auf dem Niveau versorgt werden, welches wir hätten würden wir uns nicht allein weiter bilden?

    AntwortenLöschen
  27. Fighting Nightingale01 November, 2011

    Habe munkeln hören, dass die Verhandlungen derzeit kurz vor dem Abbruch stehen. Die Arbeitgeberseite hat demnach völlig unanehmbare Vorstellungen über die Fortführung der BAV.
    Falls sich der AG in der Verhandlungsrunde am 17./18. November nicht eindeutig bewegt, könnte schon anfang Dezember eine Urabstimmung stattfinden! Also, ZIEHT LANGSAM DIE BOXHANDSCHUHE AN, JETZT GEHTS UM WAS!
    Ich kann nur sagen, dass die Streikbereitschaft in meinem Umfeld sehr hoch ist, hoffe bei euch ist es ähnlich!

    AntwortenLöschen
  28. Ohne einen Streik wird nichts passieren, die hohen Herren auf ihren Weißen Schimmel und Orden an der Brust müssen mal wach werden.
    Habe ich 1989 schon mal erlebt, Betonköpfe bewegten sich nicht und dann ging eine kleine Gruppe auf die Strasse und das System fiel.
    Und wenn wir Streiken steht die Presse da, Abendschau usw, da freu ich mich schon drauf, negative Schlagzeilen, dass dauert bis es vergessen ist. Und wenn der Stein erst ein mal rollt.

    AntwortenLöschen
  29. Fightclub Lover13 November, 2011

    Ist die KBL den nur blind und taub ?
    Selbst der Chef vom Marburger Bund Rudolf Henke würde der Pflege 20 % mehr Gehalt zukommen lassen ( Berliner Zeitung 5/6. November Seite 13. )
    Was verlangen wir : 10 % ?
    Minimum !!!!!!!!!!
    Wenn die darüber noch verhandeln wollen , dann bitte bitte einfach nur lachen und sagen, dass wir jetzt andere Maßnahmen ergreifen.
    STREIK !!!!!!!!!!! Mal sehen, ob Sie dann immer noch so pflegefeindlich sind ...........

    AntwortenLöschen
  30. Es wurde uns schön Honig um die Nase geschmiert. Nichts von unseren Forderungen ist als Ergebnis sichtbar. Leider sind viele zufrieden, bekommen Krümmel aber könnten einen Kuchen bekommen.
    Ich habe noch nie so viele Lämmer gesehen, die alles abnicken was ihnen hin geworfen wird.
    Der neue Vertrag, sollte er kommen, ist immer noch schlechter als in den restlichen Häusern in dieser Stadt.
    Aber gut wer viel Arbeiten will und wenig Geld dafür bekommt sollte nicht weinen.
    Alles wird teuer nur unsere Arbeitskraft wird billiger. Wir und VERDI haben uns an den verkauft der am wenigsten geboten hat.
    Klasse VERDI und danke Tarifkommission. Tschüss UKB;)

    AntwortenLöschen
  31. Wird das Angebot unter den Verdimitgliedern abgestimmt ?
    Ich finde es könnte ein wenig mehr sein .

    AntwortenLöschen
  32. Ich kann mich dem nur anschließen. Was ist mit den restlichen Forderungen?(Weihnachtsgeld)
    Warum sind wir mit so wenig zufrieden? Ich verstehe nicht wieso der Betriebsrat damit einverstanden war. Ich glaube es geht vielen Kollegen so.

    AntwortenLöschen
  33. Es gibt ja im Ukb nicht nur die Pflegekräfte die Unterbezahlt sind.
    Leider gehören die anderen nicht zu Verdi oder irgendeiner anderen Gewerkschaft.Auch für diese Art der Pflege wird ein Hungerlohn gezahlt.Immer mehr Arbeit bei gleicher nicht steigenden Gehalts -Geschweige denn-Urlaubserhöhung.Urlaub unter dem Bundesdeutschen Urlaubsgesetz.
    Unfassbar,,,

    AntwortenLöschen

Ihr könnt Eure Kommentare vollständig anonym abgeben. Wählt dazu bei "Kommentar schreiben als..." die Option "anonym". Wenn Ihr unter einem Pseudonym schreiben wollt, wählt die Option "Name/URL". Die Eingabe einer URL (Internet-Adresse) ist dabei nicht nötig.

Wir freuen uns, wenn Ihr statt "Anonym" die Möglichkeit des Kommentierens unter Pseudonym wählt. Das Kommentieren und Diskutieren unter Pseudonym erleichtert das Austauschen der Argumente unter den einzelnen Benutzern.